Clicky

Tierarztpraxis Kurt Fischer

Tierarztpraxis Kurt Fischer Wir arbeiten mit Methoden der Schulmedizin ebenso wie mit Methoden aus der Komplementärmedizin. Wir sind davon überzeugt, unseren Patienten so am besten helfen zu können.

Besonderen Wert legen wir außerdem auf einen liebevollen Umgang mit den Tieren. Ziel unserer Praxis ist es, eine bestmögliche Versorgung unserer Patienten zu gewährleisten. Darin unterscheiden wir uns nicht von jeder anderen guten Tierarztpraxis. Es ist uns allerdings ein besonderes Anliegen, die Untersuchung und Behandlung unserer Patienten möglichst stressfrei durchzuführen. Hierbei ist vor alle

Besonderen Wert legen wir außerdem auf einen liebevollen Umgang mit den Tieren. Ziel unserer Praxis ist es, eine bestmögliche Versorgung unserer Patienten zu gewährleisten. Darin unterscheiden wir uns nicht von jeder anderen guten Tierarztpraxis. Es ist uns allerdings ein besonderes Anliegen, die Untersuchung und Behandlung unserer Patienten möglichst stressfrei durchzuführen. Hierbei ist vor alle

Wie gewohnt öffnen

Liebe Tierbesitzer, Patienten, Kunden und Freunde!In den vergangenen Wochen nach dem Tod meines Mannes habe ich viel Ant...
16/05/2021

Liebe Tierbesitzer, Patienten, Kunden und Freunde!
In den vergangenen Wochen nach dem Tod meines Mannes habe ich viel Anteilnahme und Zuspruch erfahren. Für viele war Kurt Fischer nicht nur ein wundervoller Tierarzt, sondern auch wichtiger Ratgeber und Freund.
34 Jahre lang hat er mit großem Herz für Tiere und einem neuen, ganzheitlichen Behandlungsansatz die Tierarztpraxis in Kirchheim geführt. Sein Einfühlungsvermögen, seine ruhige Art und Besonnenheit im Umgang mit den Tieren werden für immer in Erinnerung bleiben und Vorbild für uns sein.
Es war ihm stets ein Anliegen, auch leichtere Krankheiten nicht nach Schema F zu behandeln, sondern ganzheitlich zu betrachten.
Als er selbst schwer erkrankte, und gesundheitlich nicht mehr in der Lage war, seine geliebte Arbeit mit den Tieren in vollem Umfang weiterzuführen, hat er versucht, sein großes Wissen über neue Wege zu teilen.
Ob hier auf Facebook, über Livestreams, Radio- und Fernsehinterviews oder seinen Youtube Kanal, es hat ihn erfüllt und ihm Freude bereitet, Neues auszuprobieren und damit anderen Menschen mit ihren Tieren zu helfen.
Wir möchten die Tierarztpraxis Fischer im Sinne meines Mannes weiterführen. Ich bin dankbar dafür, wie motiviert und entschlossen das gesamte Praxisteam ist, auch weiterhin Ihnen und Ihren Lieblingen zur Verfügung zu stehen. Wir sind zu den bekannten Öffnungszeiten für Sie da und danken Ihnen herzlich für Ihr Vertrauen!
Ihre Rita Fischer

Hallo liebe Freunde,am Wochenende war ich auf einer Mineralien- und Heilsteinmesse in Ludwigsburg.😊😊🌈Nun setzen ja nicht...
21/09/2020

Hallo liebe Freunde,

am Wochenende war ich auf einer Mineralien- und Heilsteinmesse in Ludwigsburg.😊😊🌈
Nun setzen ja nicht wenige Menschen Steine auch zur Verbesserung ihrer eigenen Gesundheit oder der ihrer Tiere ein.
Könnnen Steine wirklich eine Wirkung haben? 🙂👎👍
Ich würde sie sicher nicht zur alleinigen Therapie empfehlen. Aber - jedem Stein läßt sich eine bestimmte Kristallstruktur zuordnen (z. B. monoklin, triklin, hexagonal etc.). Und oft fühlen sich Menschen speziell zu Steinen mit derselben Kristallstruktur hingezogen, d. h. sie „spüren“ anscheinend irgendeine Information, die von dem Mineral ausgeht. Und auch die Homöopathie ist ja ebenfalls eine Informationsmedizin, die sich nicht mit wissenschaftlichen Ansätzen erklären läßt.
Auch kann das reine Betrachten von Steinen Emotionen auslösen, Freude, Ruhe und Frieden usw. D. h. sie haben sicher eine Wirkung auf die Psyche, jedenfalls bei uns Menschen. Was sich ja dann auch auf den Körper auswirkt.
Also spricht m. E. nichts dagegen, sie in manchen Fällen ergänzend anzuwenden.😊🙂 Freude macht es auf alle Fälle.🙂🙂🙂
Selbstverständlich unter Beachtung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen. Manche Steine können sehr wohl auch schädlich sein, z. B. weil sie Radioaktivität abstrahlen oder auch toxische Stoffe enthalten etc.
D.h. Anwendung nur unter bestimmten Vorsichtsmaßnahmen und bitte aus seriösen Quellen vorab Informationen einholen.
So könnt ihr Schaden vermeiden und auch die Wirkungchancen verbessern.
Wie sind eure Erfahrungen oder Meinungen dazu?

Bis zum nächsten Mal
Herzlichst, euer Kurt Fischer

Ganz eilig!!!!!!Heute um 11 Uhr in Baden-Württemberg und anderen Bundesländernum 11 Uhr Sirenenalarm🙁🙁🙁🙁🙁, äußerst laut!...
10/09/2020

Ganz eilig!!!!!!
Heute um 11 Uhr in Baden-Württemberg und anderen Bundesländernum 11 Uhr Sirenenalarm🙁🙁🙁🙁🙁, äußerst laut!!
Empfohlenen Massnahmen ähnlich wie an Sylvester https://www.meinhundbleibtgesund.de/keine-panik-an-sylvester-bei-hunden-und-katzen/
also nicht alleine lassen, Gelassenheit ausstrahlen, Fenster schließen, evtl.Rescue Tropfen etc,

Bitte weiterleiten!!!
Alles Gute😊😊😊

09/09/2020
Arthrose bei Hunden, die häufigsten Fragen dazu

Die 10 häufigsten Fragen und Antworten zu Artrosen bei Hunden und Katzen

Nach dem Einstieg vorgestern mit dem Video von dem totgesagten Labrador Bruce möchte ich heute die häufigsten Fragen zu Arthrosen, die mir im Internet begegnen bzw. in der Praxis gestellt werden, beantworten.😊🐶

1--Können Tiere an Arthrose sterben?

Yein. Nicht direkt an Arthrose. Aber an den Folgen. der Erkrankung und leider gar nicht mal so selten an der Therapie.🙁🙁
Wenn die Tiere nicht mehr oder kaum noch bewegungsfgähig sind, oder wenn dauerhaft sehr starke Schmerzen auftreten und diese nicht ausreichend gelindert werden können, kann dies ein Grund zum Einschläfern sein. Auch eine Therapie mit Cortison oder Antiphlogistika (landläufig Schmerzmittel genannt) kann zu starken gesundheitlichen Schäden führen, die dann manchmal tödlich sind. Vor allem bei langdauernder Anwendung.
Glücklicherweise konnte ich diese Fälle in über 30 jahren in meiner Praxis an maximal 2 Händen abzählen. Allerdings hängt dies natürlich stark von der Behandlung der Arthrose ab sowie von der Beachtung einger anderer Vorsichtsmaßnahmen.

2.- Wie alt können Hunde und Katzen mit Arthrosen werden?

Alt.😊😊😊 Dies ist natürlich unter anderem abhängig von der Lokalisation der Arthrose, ihrem Ausmaß und selbstverständlich von der Behandlung.
Im Idealfall kann die Lebenserwartung durchaus „normal“ sein.

3-- Was ist Arthrose überhaupt?

Bei einer Arthrose handelt es sich um eine degenerative Gelenkserkrankung. Betroffen sind meist größere Gelenke wie Hüftgelenke oder Kniegelenk. Aber auch in den Zehengelenken finden sich häufig Arthrosen, dort werden sie allerdings seltener gesucht und damit auch seltener gefunden und diagnostiziert.

4--Welches sind die Anzeichen von Arthrosen?

Meistens machen sich Arthrosen durch Bewegungseinschränkung bemerkbar, beim Hund vor allem Lahmheiten. Diese ist häufig auch mit Schmerzen mit unterschiedlichem Ausmaß verbunden. Diese Bewegungseinschränkung reicht von leichter Bewegungsstörung bis hin zu starker Lahmheit.

5-- Haben alle Tiere mit Arthrosen Schmerzen und wie stark sind diese?

Dies ist sehr unterschiedlich. Es hängt auch von der Lokalisation der Arthrosen ab. Definitiv benötigt nicht jede Arthrose Schmerzmittel, wie das so oft suggeriert wird. Nicht nur bei Hund und Katze sondern auch bei Mensch.
Wenn ein Tier allerdings stärkere oder gar starke Schmerzen hat, können auch Schmerzmittel sehr wohl angebracht sein.
In vielen Fällen sind allerdings andere Mittel und/oder Maßnahmen ebenso wirksam die nicht deren potentielle Nebenwirkungen haben.

6-- Haben nur ältere Tiere Arthrosen?

Arthrosen finden sich definitiv häufiger bei älteren bzw. alten Tieren aber eben nicht nur. Das liegt vor allem an den Ursachen für ihre Entstehung. Je länger Gelenke belastet werden, desto größer ist naturgemäß auch deren Verschleiß.
Wenn aber z. B. eine Fehlstellung in den Gelenken schon bei Geburt vorliegt, z. B. X-Beinigkeit, kommt es häufig auch schon in jüngeren Jahren zur Arthrosenbildung bedingt durch eine Fehlbelastung.
Auch schlecht verheilte Frakturen, z. B. nach Unfällen, können zu einer Fehlstellung und damit zur Fehlbelastung gefolgt von Arthrosen führen.
Ebenso Mangelernährung in der Wachstumsphase ist ebenfalls ein Grund für Arthrosebildung. Und einiges andere ebenso.

7--Worin besteht der Unterschied zwischen Artrose und Arthritis?
Bei einer Arthrose handelt sich um eine degenerative Gelenkserkrankung. Diese ist in der Regel nicht mehr rückgängig zu machen (aber beeinflußbar)
Eine Arthritis ist eine Entzündung eines Gelenkes. Diese ist in vielen Fällen heilbar. Sie kann aber bei Fortbestehen auch zu einer Arthrose führen. Anzeichen sind in beiden Fällen Lahmheiten und vor allem bei einer oft Arthritis auch Schmerzen und Wärme des Gelenkes.

8--Arthrose bei Katzen:

Bei Katzen wird eine Arthrose wesentlich seltener diagnostiziert. Bei genauerem Hinsehen ist sie jedoch gar nicht so selten. Ein häufiges bei Katzen Anzeichen dafür ist, daß die Tiere seltener hochspringen als früher (Möbel, Fensterbrett etc.).

9--Muss man eine Arthrose immer behandeln?

Nein, nicht immer. Allerdings kann man mit einer gut gewählten Therapie im Anfangsstadium viele Probleme und Schäden womöglich noch abwenden. Später ist dies zumindest mit größerem Aufwand verbunden. Deshalb ist eine individuell angepasste rechteitige Behandlung oder Vorbeuge immer sinnvoll. Damit ist definitiv nicht die pauschale Verabreichung von Antiphlogistka (also den üblichen Schmermitteln) gemeint. Sondern eine individuelle Zusammenstellung von Mitteln und anderen Maßnahmen, die für das Tier den besten Effekt mit den geringsten, besser noch keinen, Nebenwirkungen versprechen.

10--Wie behandelt man Arthrose am besten?

Ziel ist immer eine möglichst weitgehende Wiederherstellung der Beweglichkeit und das mit möglichst wenig Schmerzen.
Das läßt sich am besten erreichen durch eine individuell auf den jeweiligen Fall ausgewählte Therapie, die den meisten Erfolg mit den wenigsten Nebenwirkungen verspricht.

Dies ist für alle Betroffenen sicherlich die wichtigste Frage, die auch auf das meiste Interesse stößt. Die angebotene Palette der Therapien reicht von Schmerzmitteln bis hin zu aufwendigen Operationen.
Welches allerdings für den einzelnen Fall wirklich die beste Therapie ist, diese Frage läßt sich pauschal nicht beantworten. Hier gibt es wie gesagt eine Fülle von Möglichkeiten, deren Bandbreite in der Praxis leider viel zu selten genutzt werden.
Ausführliche Beiträge zur Therapie demnächst hier, in meinem Blog und auf meinem Youtube Kanal.

Diese beiden Videos existieren bereits:

https://youtu.be/dRvEgHu2bzM oder https://youtu.be/pQXBKzR4du8

Bis zum nächsten Mal

Herzlichst
Euer Kurt Fischer

07/09/2020
Und das trotz hochgradiger Arthrose und Spondylse

In der nächsten Zeit plane ich vermehrt Beiträge mit Informationen zu Arthrosen und Spondylosen bei Hunden und Katzen. Zum Einstimmen das Video hier von Greta und Bruce . Bruce ist ein inzwischen fast 14 jähriger Labrador, der Mitte Juni letzten Jahres (also vor über einem Jahr) eingeschläfert werden sollte, weil er sich kaum noch bewegen konnte. Trotz intensiver Behandlung mit verschiedenen Antiphlogistika und auch mit Cortison. Das Video stammt von Ende August 2019, also etwas mehr als 2 Monate später. Bruce ist heute immer noch aktiv und voller Lebensfreude.
Wie ihr seht, besteht in vielen, sogar vermeintlich aussichtlosen Fällen oft doch noch eine Chance auf Besserung.
Mehr dazu demnächst.

Euer Kurt Fischer

Hallo liebe Freunde,wie gestern versprochen hier der Bericht über meinen Klinikaufenthalt in der Klinik Öschelbronn und ...
30/08/2020

Hallo liebe Freunde,

wie gestern versprochen hier der Bericht über meinen Klinikaufenthalt in der Klinik Öschelbronn und was wir daraus für die Behandlung und den Umgang mit unseren Tieren lernen können:😊😊
Bei der Klinik Öschelbronn handelt es sich um eine medizinsche Klinik, die vor allem auf die Behandlung von Krebspatienten spezialisiert ist. Und zwar auch mit Methoden, die schulmedizinisch nicht anerkannt oder zumindest nicht üblich aber nichtsdestotrozt aber sehr wirksam sind.
Sowohl in der Diagnose als auch der Therapie werden aber sehr wohl auch schulmedizinisch übliche Verfahren angewandt.
Ganz wichtig ist der Ganzheitgliche Ansatz.
Die Erfolge, die hier erzielt werden, bestätigen die Richtigkeit dieses Konzeptes.
Und dieses Konzept ist auch auf Tiere übertragbar, was mir meine eigenen Erfahrungen zeigen.
Grund für meinen Aufenthalt war, daß ich seit dem Frühjahr körperlich zunehmend schwächer wurde und auch psychisch zumindest zeitweise mit unbestimmten Ängsten zu kämpfen hatte.🙁🙁
Meine eigenen Therapien zeigten zwar durchaus Erfolge, aber sie reichten vor allem für eine körperliche Verbesserung nicht mehr aus. Außerdem war es zuletzt für mich sehr anstrengend, alles selbst machen zu müssen.
Also begab ich mich für eine Woche in stationäre Therapie.
Was war in Öschelbronn anders als in einem „normalen“ Krankenhaus? Und was hat das mit einer Tierarztpraxis zu tun?
Der Therapieplan wird in Zusammenarbeit mit dem Patienten aufgestellt. D.h. dem Patienten wird von vornherein ein Mitspracherecht eingeräumt und nicht über seinen Kopf hinweg, in dem (Irr)Glauben, daß ja nur der Arzt weiß, was für ihn gut ist, eine Therapie festgelegt.
Die psychischen Bedürfnisse werden bei der Therapie berücksichtigt, d.h. ich hatte, wo machbar, eine Wahlmöglichkeit zwischen einzelnen Therapien bzw. wurden diese bei Bedarf angepasst.
Der Sinn einzelner Therapien oder Maßnahmen wurde mir plausibel und umfassend erklärt.
Ein ganz entscheidender Punkt war für mich aber die Empathie und Fürsorge des Pflegepersonals und der Ärzte.
D. h. die Pfleger und Therapeuten haben sich Zeit für mich genommen. Das ist in „normalen“ Krankenhäusern inzwischen leider sehr selten, aber immens wichtig. Oft ebenso wichtig, wie so manche medizinischen Maßnahmen.
Beispiel: Ich erhielt mittags und abends Wickel mit Öl bzw. mit Salbe zum Entkrampfen bei Bauchschmerzen bzw. zur „Beruhigung“ für einen besseren und entspannten Schlaf.😊😊
Mit hervorragender Wirkung, welcher sich so mit den üblichen Medikamenten nicht ohne weiteres erzielen läßt. Allein schon das Ritual des Wickel Anlegens verbesserte meine Stimmung und erleichterte damit auch die eigentliche Wirkung.
Und was hat das jetzt mit Hunden oder Katzen zu tun?
Vieles!!! Ich habe dort an mir selbst gespürt, was ich ja auch hier auf Facebook immer wieder betone, daß Therapien in einer angenehmen und stressfreien Atmosphäre für den Patienten besser wirken und damit den Behandlungserfolg immens steigert.
Und der Behandlungsablauf sollte eben möglichst nicht: sein: 🙁🙁Blutabnahme und Röntgen oder gar gleich CT, Diagnose und dann Therapieplan nach Schema F,
Hund oder Katze wieder auf den Tisch, Spritze rein, fertig. 🙁🙁🙁🙁
Sondern: erst mal Kontakt aufnehmen, Vertrauen aufbauen, auch mal die Spritze dem Tier zeigen, dann Körperkontakt und möglichst schmerzfreie Injektion, Leckerli und dann wieder runter vom Tisch. 🐱🐱👍👍
Und zumindest vorher mal nachfragen, ob das Tier noch andere, evtl. auch alte Probleme außer der akuten Erkrankung hat.
Tiere spüren es sehr deutlich, wenn man Ihnen Zuneigung und Wohlwollen entgegen bringt und nicht nur versucht, Krankheiten zu heilen bzw. zu reparieren.👍😊

Abgesehen von dem Therapieerfolg war es für mich in Öschelbronn sehr angenehm, an mir selbst zu erfahren, wie eine Therapie, die auf den gesamten Menschen (oder eben das Tier) ausgerichtet ist, wirkt und daß man sich auch im Krankenhaus durchaus wohlfühlen kann.
Und das wünsche ich auch allen Hunden, Katzen und anderen Tieren in einer Tierarztpraxis oder .klinik.

Bis zum nächsten Mal
Euer Kurt Fischer

Hallo liebe Freunde,aus gesundheitlichen Gründen habe ich mir in den letzen Wochen eine Auszeit genommen und  deshalb au...
29/08/2020

Hallo liebe Freunde,

aus gesundheitlichen Gründen habe ich mir in den letzen Wochen eine Auszeit genommen und deshalb auch hier keine Beiträge gepostet.🤔🤔
Das war für mich wichtig, um mal abschalten zu können. Selbstverständlich hat mir in dieser Zeit der Austausch mit Euch sehr gefehlt.
Eine eigene Erfahrung aus dieser Zeit ist der Anlaß meines ersten Posts morgen:
Ich war eine Woche lang in einer Klinik, wo wirklich der ganze Patient und nicht nur seine aktuellen Beschwerden im Vordergrund stehen.😊😊
Hier wird wirklich ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, was sich sowohl auf das Wohlfühlen des Patienten aber auch den Behandlugserfolges auswirkt. 😊
Deser Ansatz ist nicht nur in der Humanmedizin sondern auch in der Tiermedizin nicht nur unbedingt wünschenswert sondern er ist auch umsetzbar. Alles weitere dazu morgen.

Jedenfalls hoffe ich, ab jetzt wieder regelmäßig Beiträge zu Themen, die mir und hoffentlich auch Euch wichtig sind, veröffentlichen zu können.
Ich freue mich sehr, wieder einsatzfähig zu sein und etwas von
meinem Wissen und meinen Erfahrungen weitergeben.

Bis morgen
Euer Kurt Fischer

Hochsommer-Grannenzeit😊🙁In der letzten Woche wurden viele Weizenfelder abgemäht und die Hunde können über die Stoppelfel...
19/07/2020

Hochsommer-Grannenzeit😊🙁
In der letzten Woche wurden viele Weizenfelder abgemäht und die Hunde können über die Stoppelfelder toben.
Leider ist deshalb jetzt auch die Zeit, wo sich die Fälle häufen, in denen besonders viele Hunde mit Abszeßen zwischen den Zehen in der Praxis vorgestellt werden.
Dies sind die Stellen, an denen Grannen besonders häufig die Haut unserer Hunde eindringen und dort Entzündungen und eben Abszesse hervorrufen.
Andere „beliebte“ Stellen sind am Kopf, in den Konjunctiven der Augen, sogar hinter dem dritten Augenlid, und natürlich auch im Gehörgang. Anzeichen dafür ist ein plötliches Schiefhalten des Kopfen , teils auch mit Anzeichen von Schmerzen.
Gerne dringen sie auch in die Nase ein und verursachen dort nach einiger Zeit chronischen Nasenausfluß oder Schlimmeres.
Sie können aber überall am Körper auftreten.
Was sind Grannen überhaupt?
Bei Grannen handelt es sich um die Endstücke von Ähren verschiedener Getreidearten oder auch getreideähnlicher Unkräuter. Sie sind mit Widerhaken ausgestattet und lassen sich nur schwer abschütteln.
Sie sind erst dann gefährlich, wenn die Pflanzen reif und die Ähren hart und fest werden. Also besonders jetzt im Sommer und Spätsommer.
Vermeiden läßt sich ein Befall am Besten durch Absuchen der Hunde direkt nach dem Spaziergang oder durch meiden von Wegen entlang von Getreidefeldern. Und natürlich trotz Spassfaktor die Hunde am besten nicht über abgemähte Felder toben lassen.
Weitere ausführliche Informationen, besonders auch über die Behandlung, findet ihr in meinem Blogartikel dazu unter
https://www.meinhundbleibtgesund.de/grannen-die-plagen-des-sommers/

Bis zum nächsten mal
Euer Kurt Fischer

Adresse

Schwetzinger Strasse 101
Heidelberg
69124

Öffnungszeiten

Montag 09:00 - 11:00
16:00 - 19:00
Dienstag 09:00 - 11:00
Mittwoch 09:00 - 11:00
16:00 - 18:00
Donnerstag 09:00 - 11:00
16:00 - 18:00
Freitag 09:00 - 11:00
16:00 - 18:00
Samstag 10:00 - 11:00

Telefon

06221/712936

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Tierarztpraxis Kurt Fischer erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Tierarztpraxis Kurt Fischer senden:

Videos

Kategorie

Our Story

Gegründet habe ich die Paxis 1987. Also vor über 30 Jahren. In dieser Zeit hat sich die Tiermedizin enorm weiter entwickelt, aber (glücklicherweise) ich ebenso. Anfangs war die Praxis rein schulmedizinisch ausgerichtet. Sehr schnell habe ich allerdings erkannt, daß auch viele Naturheilverfahren sehr gut funktionieren und sich damit die therapeutischen Möglichkeiten und Erfolge enorm verbessern. Zunehmend habe ich dann nach und nach einige davon in meine Behandlungen integriert und möchte sie nicht mehr missen.

Besonders in den letzten Jahren habe ich festgestellt, daß nicht nur körperliche Gesundheit für unsere Tiere wichtig ist, sondern auch die Psyche. Ohne sie ist ein wirkliches Wohlbefinden bei Mensch und Tier nicht möglich. Deshalb berücksichtigen wir diese sowohl bei der Untersuchung und Behandlung (z. B. durch den Umgang mit den Patienten) aber auch zur Verbesserung der Heilungschancen bes. bei gravierenden oder chronischen Erkrankeungen. Mit Erfolg.

Ein weiteres großes Anliegen ist mir ein mündiger Patientenbesitzer. Sie sollen wissen, wie ihr Liebling behandelt wird und warum auf diese Weise. Und Sie sollen auch wissen, welche Nebenwirkungen manche Therapien haben und wie und ob sich diese vermeiden lasssen. Nicht nur unsere Kunden, sondern möglichst viele andere Patientenbesitzer ebenso. Deshalb bin ich seit einiger Zeit auch im Internet sehr aktiv. In Blogbeiträgen, auf Facebook, Youtube etc. Und ich halte zu einigen m.E. wichtigen und interessanten Themen regelmäßig Webinare ab, um möglichst viele Menschen mit wichtigen Informationen zu versorgen.

Ich würde mich deshalb auch freuen, wenn Sie diese Seite regelmäßig besuchen, evtl. sogar abonnieren aber auch Beiträge, die Sie für wichtig halten, kommentieren und auch teilen. Vielen Dank!

Tierhandlungen in der Nähe


Bemerkungen

Wir wuenschen Ihnen ein frohes Fest und ein gluecklisches neues Jahr ! Fam. Culp